Kammerchor Staufen

Über uns

Die gegenwärtig 70 Mitglieder des Kammerchor Stuafen verbindet ein Interesse an Werken und Epochen vom Frühbarock bis zur Moderne. Der ursprüngliche Anspruch, vor allem Chorliteratur aus den Randbereichen des gängigen Konzertrepertoires aufzuführen, hat sich in jüngster Zeit erweitert. Heute werden mit Lust am Experiment regelmäßig unterschiedliche Programmkonzeptionen verwirklicht, die von großen Oratorien über Literaturprogramme bis zu reinen a capella-Programmen reichen.

Neben regelmäßigen Konzertauftritten und der Mitwirkung bei Fest- und Benefizveranstaltungen in der Region hat der Chor den Namen der Stadt Staufen durch internationale Konzertreisen in die Ferne getragen.

Seine Verbindung mit der Stadt Staufen bekundet der Kammerchor auch durch die regelmäßigen Auftritte beim Weihnachtsmarkt und durch Konzerte im Rahmen der Staufener Kulturproramme.

Kammerchor Staufen Gruppenbild
Der Kammerchor Staufen

Geschichte

Nach einer erfolgreichen Werbeaktion wird am 3.3.1983 der Kammerchor Staufen e.V. in Staufen gegründet. Der Chor wird zugleich Mitglied des Breisgaues Sängerbundes, erster Chorleiter wird Ulli Vollmer. Im Frühjahr 1985 verlässt er Staufen aus beruflichen Gründen. Sein Nachfolger wird Ludwig Kleber, Organist und Kirchenchorleiter in Kirchhofen, sowie Musiklehrer am Gymnasium Weil. Zu diesem Zeitpunkt hat der Kammerchor bereits 48 Mitglieder. Nach fünf Jahren verlässt Kleber den Chor und Tobias Gravenhorst wird in Staufen begrüßt, der 1994 eine Kantorenstelle in Lüneburg übernimmt und von Tobias Hiller abgelöst wird. Nachdem dieser nach fünf Jahren die Stelle eines musikalischen Direktors an der Universität Tübingen annimmt, wird 1999 Kerstin Bögner als neue Chorleiterin gewählt und tritt im Sommer an Hillers Stelle.

Singen Sie Tenor oder Bass?

Der Kammerchor Staufen braucht Sie!

Wenn Sie gerne singen, Notenlesen können und sich nicht scheuen, bei der Chorleiterin kurz vorzusingen...

...dann nehmen Sie doch einfach Kontakt auf!